Je schneller der Rettungsdienst bei einem Notfall vor Ort ist, desto mehr Menschen überleben. Messbare Ergebnisse kommen vom Deutschen Ärzteblatt

Die "Hilfsfrist" eines Bundeslands gibt an, wie schnell ein Rettungsdienst bei einem Notruf eintreffen muss. Daran ortientieren sich zum Beispiel Experten, wenn sie die Dichte von Leitstellen und Rettungsdiensten planen. Welchen Effekt das schnelle Eintreffen hat, zeigt eine Auswertung im Deutschen Ärzteblatt: So überlebten nur 6,4 Prozent der Patienten einen Herz-Kreislauf-Stillstand bis zur Klinikentlassung, wenn der Rettungsdienst nach durchschnittlich 9:47 Minuten eintraf. War er bereits nach 1:10 Minuten vor Ort, konnten etwa doppelt so viele Personen gerettet werden. Würde der Rettungsdienst im Schnitt nur zehn Prozent weniger Zeit benötigen, könnten in Deutschland jährlich 370 Menschen mehr überleben, errechneten die Forscher. Ein zweiter Faktor war aber genauso wichtig: Begannen Laien sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung, verdoppelten sich die Überlebensraten ebenfalls.

 
08.12.2018, Bildnachweis: iStock/huettenhoelscher