41 000 Masern-Fälle gab es im ersten Halbjahr europaweit. Über die Häfte der Erkrankungen kommt dabei aus nur einem Land

Bis Mitte dieses Jahres haben sich in Europa schon mehr Menschen mit Masern angesteckt als 2017 – dem bisherigen Rekordjahr des Jahrzehnts. Trauriger Spitzenreiter ist die Ukraine mit mehr als 23 000 Erkrankten. Die Weltgesundheitsorgani­sation (WHO) ruft dringend zu Impfungen auf. Um das Virus in Schach halten zu können, ist eine Impfrate von mindesten 95 Prozent nötig. Die WHO-Europa-Region erreicht derzeit nur 90 Prozent, Deutschland liegt bei 93 Prozent. Hier gab es im ersten Halbjahr 2017 bereits 387 Masern-Fälle.

 
27.11.2018, Bildnachweis: iStock/spukkato