Studie: Wer eine zweite Sprache kennt und diese auch nutzt, hält sein Gehirn eher jung

Wer eine zweite Sprache kennt und diese auch nutzt, hält sein Gehirn eher jung. Das ergab eine in Frontiers in Psychology publizierte Studie einer britisch-russischen Forschungsgruppe. Sie unterzog 64 gesunde, ältere Menschen einem Standardtest für die Auffassungsgabe. Zudem erhob sie bei den Teilnehmenden etablierte gehirnfördernde Faktoren wie Bewegung oder Bildung. Fazit: Das Beherrschen einer Zweitsprache fördert die grauen Zellen zusätzlich zu solchen Faktoren.

Bildnachweis: istock/E+/NoSystem images