Kosten für die sogenannte Brachytherapie werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen

Die Kosten für die sogenannte Brachytherapie, eine Strahlenbehandlung gegen Prostatakrebs, werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Diese Therapieform kommt vor allem bei lokal begrenzten Prostatakarzinomen mit niedrigem Risiko zum Einsatz, ohne das Organ entfernen zu müssen. Eine Strahlenquelle wird direkt oder sehr nah am zu behandelnden Tumor angesetzt, um diesen von innen zu bestrahlen und bösartige Tumorzellen zu zerstören. Anfallende Sachkosten wie Implantationsnadeln müssen allerdings gesondert abgerechnet werden.

 
20.11.2021, Bildnachweis: iStock/ND1939