Forscher zeigen: Jährliche Grippewelle im Winter liegt nicht an der Kälte

Dass die Grippewelle jedes Jahr im Winter anrollt, liegt nicht an der Kälte, zeigten Forscher im Fachblatt PNAS. Die Trockenheit macht es den Viren leicht, sich zu verbreiten: Sie behindert die feinen Härchen in den Atemwegen bei der Erreger­abwehr. Zellschäden werden langsamer repariert. Auch Alarmsignale, die infizierte Zellen aus­senden, werden schlechter erkannt.

 
13.10.2020, Bildnachweis: iStock/monkeybusinessimages