Forscher haben festgestellt: Nur bei Männern steigen in einer psychisch belastenden Situation die Stresshormone an. Woran kann das liegen?

Unter Zeitdruck Rechenaufgaben lösen – das zerrt bei jedem an den Nerven. Allerdings reagieren Männer und Frauen unterschiedlich auf stressige Situationen, fanden Psychologen der Universität Tübingen heraus: In einem Test stellten sie nur bei Männern einen Anstieg des Stresshormons Kortisol fest.
Beim Stress­empfinden spielen offenbar auch die ­Geschlechtshormone eine Rolle. Bei Männern stieg der Testosteron-, bei Frauen der Progesteronspiegel. Unklar ist, ob Frauen Stress deshalb subjektiv stärker empfinden. Die Wissenschaftler sehen hier noch Forschungsbedarf.

 
25.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/istock