Patienten wünschen sich mehr Informationen zu ihren Arzneien von Arzt oder Apotheker

Ein Drittel der Bundesbürger möchte gern mehr wissen über die Medikamente, die sie einnehmen. Davon wollen 90 Prozent Infos von einem Arzt und 70 Prozent von einem Apotheker. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller. Menschen, die mindestens drei Präparate verordnet bekommen, haben seit Oktober 2016 Anspruch auf ­einen einheitlichen, schriftlichen Medika­tions­plan. Er soll Angaben zu Wirkstoffen, Dosierung und Einnahmegrund enthalten. Bislang bringt der Plan kaum die erhofften Verbes­se­rungen. Ärzte nutzen ihn zu wenig, um Patienten über die Medikamente gründlich zu informieren, ergab eine Umfrage des Instituts für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung in Düsseldorf.

 
01.05.2017, Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto