Übungen mit Gewichten können sich positiv auf die Gehirnfunktion auswirken, zeigte eine Studie

Gewichte heben ist nicht nur gut für die Armmuskeln, sondern auch für das Gehirn. Das ergab eine Studie an drei australischen Universitäten. Personen, die mindestens 55 Jahre alt waren und leichte kognitive Beeinträchtigungen hatten, trainierten ein halbes Jahr lang zwei Mal pro Woche. Ihre Gehirnfunktionen waren danach ein wenig besser als zuvor und schienen mit dem Zuwachs an Kraft einherzugehen. Zum Vergleich trieb eine andere Gruppe während der gleichen Zeit eine Art "Placebo-Sport". Das leichte Stretching und andere Übungen, die den Herzschlag nicht beschleunigen, wirkten sich nicht auf die Hirnleistung aus. Die Ergebnisse wurden im Journal of the American Geriatrics Society veröffentlicht. Wichtig: Wer älter als 35 Jahre ist und neu mit Sport beginnt oder an chronischen Krankheiten leidet, sollte sich vor dem Start grünes Licht vom Arzt geben lassen.

 
06.04.2017, Bildnachweis: Jupiter Images GmbH/Polka Dot Images